Neonatologie


Der Schwerpunkt Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin betreut in der nachstationären Versorgung Risikofrühgeborene (z.B. <1500g Geburtsgewicht), Kinder mit angeborenen Fehlbildungen (z. B. Kinder mit angeborener Zwerchfellhernie) und Kinder mit seltenen angeborenen Infektionen (z. B. konnatale Zytomegalovirusinfektionen).

Den oft lange intensivmedizisch behandelten und komplex erkrankten Kindern und ihren Familien wird damit ein reibungsloser Übergang in eine spezialisierte ambulante Versorgung ermöglicht. Wesentlicher Bestandteil der Betreuung dieser Kinder ist die entwicklungsneurologische Nachsorge mit psychomotorischer Entwicklungstestung (z. B. Bayley III) unter Einbindung von Kinderpsychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sozialarbeitern und Ernährungsberatern.

Notwendige weitere Untersuchungen können in einem multidisziplinären ärztlichen Team mit Neuropädiatern, Kindergastroenterologen etc. durchgeführt werden. Damit werden diese Kinder schnell notwendigen neuen Therapien und Fördermaßnahmen zugeführt werden und gleichzeitig eine umfassende Unterstützung der Familien gewährleistet werden.